Biosimilars

Biosimiliars könnte man als Generika von so genannten biologischen Medikamenten bezeichnen. Biologische Medikamente sind Proteine, die mit lebenden Systemen wie tierischen Zellen und Bakterien hergestellt werden. Wie bei anderen Arten von Arzneimitteln hat auch ein neues und ursprüngliches biologisches Arzneimittel einen definierten Zeitraum, in dem es ausschliesslich zur Verfügung gestellt werden kann.

Nach Ablauf dieser Frist ist es möglich, ein Biosimilar-Arzneimittel des Originalarzneimittels oder Referenzarzneimittels zu entwickeln und auf den Markt zu bringen. Die Europäische Arzneimittel-Agentur definiert ein Biosimilar als ein biologisches Arzneimittel, das einem anderen, bereits zugelassenen biologischen Arzneimittel (dem Referenzarzneimittel) sehr ähnlich ist. Anerkannte Biosimilars wurden strengen Tests unterzogen, um zu zeigen, dass sie keine klinisch bedeutsamen Unterschiede zu ihren Referenzarzneimitteln aufweisen. Sie werden nach den gleichen strengen Standards hergestellt, um eine gleichbleibende Qualität zu gewährleisten.

Wenn sich Biosimilars von ihren Referenzarzneimitteln unterscheiden, sind die Kosten in der Regel geringer. Dadurch können die Gesundheitssysteme weltweit erheblich kosteneffizienter funktionieren. Untersuchungen des IMS Institute for Healthcare weisen darauf hin, dass die europäischen Gesundheitssysteme mit dem Einsatz von Biosimilars zwischen 2016 und 2020 um die 15 Milliarden Euro einsparen können.

Mundipharma hat bereits zwei in der EU zugelassene Biosimilar-Arzneimittel auf den Markt gebracht. In den kommenden Jahren werden wir unser Portfolio an Biosimilars weiter ausbauen, um Menschen mit lebensbedrohlichen Krankheiten wie rheumatoider Arthritis, Psoriasis, Diabetes und Krebs zu helfen.